• Berliner Philharmoniker



    Hugo Wolf

    (1860–1903)

  • Frühlingschor

    Text: Moritz Hoernes (1852–1917)

    Frühling, Herrscher im sonnigen Blau,
    Hoch im Gebirg und auf blumiger Au,
    Komm in die Enge der Stadt herein,
    Unseres Festes Genosse zu sein.

    Fern aus dem Tal, wo die Nachtigall ruft,
    Bring uns den süßesten Rosen duft,
    Kühl uns die Stirne mit sanftem Wehn,
    Daß wir heiter das Fest begehn.

    Komm zu begrüßen das herrliche Kind,
    Dem wir zu Ehren versammelt sind,
    Wenn es in blühender Huldgestalt
    Diese gesegneten Straßen durchwallt.

    Schmiege dich, Frühling, an seinen Fuß,
    Biet ihm erquickenden Blumengruß,
    Hauch in würzigen Kräuter Duft,
    Deine Seele rings in die Luft.

    Elfenlied

    Text: Eduard Mörike (1804–1875)

    Bei Nacht im Dorf der Wächter rief: Elfe!
    Ein ganz kleines Elfchen im Walde schlief
    Wohl um die Elfe!
    Und meint, es rief ihm aus dem Tal
    Bei seinem Namen die Nachtigall,
    Oder Silpelit hätt’ ihm gerufen.

    Reibt sich der Elf’ die Augen aus,
    Begibt sich vor sein Schneckenhaus
    Und ist als wie ein trunken Mann,
    Sein Schläflein war nicht voll getan,
    Und humpelt also tippe tapp
    Durch’s Haselholz in’s Tal hinab,
    Schlupft an der Mauer hin so dicht,
    Da sitzt der Glühwurm Licht an Licht.

    “Was sind das helle Fensterlein?
    Da drin wird eine Hochzeit sein:
    Die Kleinen sitzen bei’m Mahle,
    Und treiben’s in dem Saale.
    Da guck’ ich wohl ein wenig ‘nein!”

    Pfui, stößt den Kopf an harten Stein!
    Elfe, gelt, du hast genug?
    Gukuk!

    Der Feuerreiter

    Text: Eduard Mörike

    Sehet ihr am Fensterlein
    Dort die rote Mütze wieder?
    Nicht geheuer muß es sein,
    Denn er geht schon auf und nieder.
    Und auf einmal welch Gewühle
    Bei der Brücke nach dem Feld!
    Horch! Das Feuerglöcklein gellt:
    Hinterm Berg,
    Hinterm Berg,
    Brennt es in der Mühle!

    Schaut, da sprengt er wütend schier
    Durch das Tor, der Feuerreiter,
    Auf dem rippendürren Tier,
    Als auf einer Feuerleiter!
    Querfeldein, durch Qualm und Schwüle,
    Rennt er schon und ist am Ort!
    Drüben schallt es fort und fort:
    Hinterm Berg,
    Hinterm Berg,
    Brennt es in der Mühle!

    Der so oft den roten Hahn
    Meilenweit von fern gerochen,
    Mit des heil’gen Kreuzes Span
    Freventlich die Glut besprochen—
    Weh! Dir grinst vom Dachgestühle
    Dort der Feind im Höllenschein.
    Gnade Gott der Seele dein!
    Hinterm Berg,
    Hinterm Berg,
    Rast er in der Mühle!

    Keine Stunde hielt es an,
    Bis die Mühle borst in Trümmer;
    Doch den kecken Reitersmann
    Sah man von der Stunde nimmer.
    Volk und Wagen im Gewühle
    Kehren heim von all dem Graus;
    Auch das Glöcklein klinget aus:
    Hinterm Berg,
    Hinterm Berg,
    Brennt’s!

    Nach der Zeit ein Müller fand
    Ein Gerippe samt der Mützen
    Aufrecht an der Kellerwand
    Auf der beinern Mähre sitzen:
    Feuerreiter, wie so kühle
    Reitest du in deinem Grab!
    Husch! Da fällt’s in Asche ab.
    Ruhe wohl,
    Ruhe wohl,
    Drunten in der Mühle!

  • Chorus for Spring

    Translation: DeAnna Sherer

    Spring, ruler in sunny blue,
    High in the mountains and in flowery meadow,
    Come here into the narrow confines of the city,
    To attend our celebration.

    Far from the valley where the Nightingale sings,
    Bring to us the sweetest scent of roses,
    Cool our brows with soft streams,
    So that we may cheerfully celebrate.

    Come to greet the magnificent child,
    Whom we have gathered here to honor,
    When he undulates through these blessed
    Streets in budding, graceful stature.

    Nestle, spring, to his foot,
    Offer him a refreshing salutation of flowers,
    Breath of fragrant herbal scent,
    Your soul circles in the air.
     

    Elf Song



    At night in the village the watchman cried “Eleven!”
    A very small elf was asleep in the wood
    Just at eleven!
    And he thinks that the nightingale
    Must have called him by name from the valley,
    Or Silpelit might have sent for him.

    So the elf rubs his eyes,
    Comes out of his snail-shell house,
    And is like a drunken man,
    His nap was not finished,
    And he hobbles down, tip tap,
    Through the hazel wood into the valley,
    Slips right up to the wall,
    There sits the glow-worm, light on light.

    “What are those bright windows?
    There must be a wedding inside;
    The little people are sitting at the feast,
    And dancing about in the ballroom.
    So I’ll just take a peep in!”

    Fie! He hits his head on hard stone!
    Well, elf, had enough, have you?
    Cuckoo! Cuckoo!
     

    The Fire-Rider



    Do you see at the window
    There again, that red cap?
    Something must be the matter
    For it is going up and down.
    And what a sudden mob
    Is now by the bridge near the field!
    Hark! The fire-bell is shrilling:
    Beyond the hill,
    Beyond the hill,
    There’s a fire in the mill!

    Look, there he goes, galloping furiously
    Through the gate, it’s the fire-rider
    On his horse, a bony nag
    Like a fire-ladder!
    Across the fields, through the smoke and heat
    He plunges, and he’s already reached his goal!
    Over there the bells are pealing,
    Beyond the hill,
    Beyond the hill,
    There’s a fire in the mill!

    You who so often smelled fire
    From a mile off,
    And with a fragment of the holy cross
    Maliciously conjured the blaze—
    Woe! From the rafters there grins
    The Enemy of Man in hellish light.
    May God have mercy on your soul!
    Beyond the hill,
    Beyond the hill,
    He is raging in the mill!

    Not an hour had passed
    Before the mill was reduced to rubble;
    But the bold rider
    From that hour was never seen again.
    People and wagons in crowds
    Turn toward home away from all the horror;
    And the bell stops ringing:
    Beyond the hill,
    Beyond the hill,
    It’s burning!

    Later a miller found
    A skeleton together with the cap
    Upright against the wall of the cellar
    Sitting on the mare of bone:
    Fire-rider, how coolly
    You ride now to your grave!
    Hush! There it falls to ashes.
    Rest well,
    Rest well,
    Down there in the mill!